Direkt zum Inhalt

Beschwerde – Offener Brief an die Kölner Polizei

Posted in Fahrrad, Köln, Nachdenkliches, Rodenkirchen, and Standpunkt

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich komme gerade – 14:45 Uhr am 9. Januar 2012 – von der anderen Rheinseite und fahre in Rodenkirchen von der Rheinbrücke.

Am Ende der linksrheinischen Abfahrt, an der ein Rad- / Fußweg kreuzt, steht ein Polizeimannschaftswagen. Nicht nur, dass dieses eine Stück in die Ab- / Zufahrt zur Brücke steht, nimmt er auch die Sicht auf den Querverkehr dieses Rad- / und Fußweges.

Zu allem Überfluss werden auch die Pkw-Fahrer, die herausgewunken werden, über den Radweg geleitet. Da der Fuß- / Radweg in beiden Richtungen vorgeschrieben ist, halte ich das für eine Gefährdung des Verkehrs, der auf diesem Weg herrscht.

Ich verstehe schon, warum diese Kontrolle unter der Brücke gemacht wird: es regnet und unter der Brücke steht man im Trockenen.

Allerdings frage ich mich auch, ob da nicht eine Gefährdung des Rad- und Fußverkehrs stattfindet, die bei solchen Kontrollen zu unterbleiben hat. Grundsätzlich hätte man die Kontrollstelle auch vor oder hinter der Brücke auf der Straße einrichten können.

Meine Frage an Sie: Warum nimmt mein Freund und Helfer eine Gefährdung für mich als Fahrradfahrer billigend in Kauf? Bitte jetzt keine Antwort wie: Sie müssen so fahren, dass Sie jederzeit bremsbereit sind.

Da ich diesen Brief als Offenen Brief schreibe, bin ich für eine Beantwortung auf meiner Internetseite: http://blog.medienecken.de dankbar. Bei Antworten per E-Mail gehe ich davon aus, dass Sie mit einer Veröffentlichung auf meiner Internetpräsenz einverstanden sind.

Mit freundlichen Grüßen
Elmar Fischer

Teilen via:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.