Direkt zum Inhalt

Schon mal einem Krokodil ins Auge geschaut ….

Posted in Allgemeines, Köln, and wasmirindensinnkommt

Krokodil… oder einem Nilpferd beim Schwimmen zugesehen? Nein?
Dann aber nichts wie los und ab in den Kölner Zoo, wo ab sofort das neue Hippodom für die Besucher zugänglich ist.

Wunderschönes Wetter kündigte sich schon am frühen Morgen an und so stand mein Entschluss, der seit dem gestrigen Abend vor sich hinreifte, fest: ich fahre in den Zoo!
Und zwar so, dass ich direkt um 9.00 Uhr dort bin und so vielleicht noch die Chance habe, die Nilpferde im Hippodom schwimmen zu sehen.

Es war auch noch nicht allzu viel los im Kölner Zoo, als ich pünktlich um neun Uhr mit meiner Jahreskarte die Sperre bediente und eintreten konnte. Kurz an der ersten Bank gehalten, die Dinge, die nicht benötigt wurden in der Fahrradtasche verstaut und die Kamera schussbereit gemacht. Dann, nicht wie üblich geradeaus an den Trampeltieren vorbei zum ersten Halt bei den Erdmännchen, sondern links an den Trampeltieren vorbei und geradewegs Flusspferdzum Hippodom.

Auf dem Weg dorthin begegneten mir viele Menschen mit Kameras, die mich teils eiligen Schrittes überholten. Schneller zu gehen lag aber nicht in meinem Interesse, denn der Zoo hat in der Morgenstunde ein ganz spezielles Flair, das ich noch etwas genießen wollte.

Es lohnt sich zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten den Zoo zu besuchen, denn die Eindrücke sind bei jedem Besuch anders.

Nach der kurzen Wegstrecke am Hippodom angetroffen und dann gleich zum Eingang gegangen. Durch eine Schleuse betritt man das Hippodom. Schleuse nicht, weil die Nilpferde oder Krokodile sonst das Geländer verlassen könnten, sonder die tropische Wärme im Hippodom zu halten und um den Flughunden keine Möglichkeit zu geben, das Gebäude zu verlassen.

FlughundeDas Klima im Gebäude ist tropisch!

Obwohl ich so früh dort war, waren die Sicht- und Fotografiermöglichkeiten sehr gering. Nicht, weil es nichts zu fotografieren gab, sondern weil schon viele Besucher von oben in das Nilpferdbecken schauten und sich eine geschlossene Dreierreihe vor dem Nilpferdbassin befand.

Interessante Ansichten, wenn man den Kopf eines Nilpferdes über Wasser und den Körper unter Wasser sieht. Ich werde dort auf jeden Fall noch viel Zeit verbringen, und sicherlich viele Fotos machen können.

Ein paar Meter weiter lagen die Krokodile und schliefen – sie taten wenigstens so. Durch die Scheiben, die das Gehege begrenzen, kann man bis auf eine handbreit an die Krokodile herankommen und ihnen so direkt ins Auge blicken.

Die Zähne des Krokodils sehen so viel gefährlicher aus als man es auf Bildern sehen kann.

Mein erster Eindruck vom neuen Hippodom: Klasse!!!

GepardÜberhaupt der Trend in den Zoos, den Tieren möglichst Flächen zur Verfügung zu stellen, die ihren natürliche Lebensumgebung nachempfinden, finde ich gut und angemessen diesen Geschöpfen gegenüber.

Auch andere Zoos, zum Beispiel der Wuppertaler Zoo mit seinen großen Großkatzengehegen oder Zoom in Gelsenkirchen, wo ganze Themenlandschaften gestaltet und gebaut worden sind.

Da es noch recht früh war, bin ich noch ein wenig durch den Zoo spaziert. Bei den Erdemännchen vorbei, dem Kragenbären, dem Grizzly, der wie meist nur schlafend in der Ecke lag, bis zum Tiger und auf der anderen Seite wieder langsam zurück. Der Tiger war noch so freundlich und ließ mich eine Portraitaufnahme von ihm machen und bei den Büffeln war ein junges Büffelkalb, das wohl erst ein paar Stunden alt war, denn die Mutter hatte die Nachgeburt noch nicht abgestoßen.

TigerDie Geparden, zugegeben, meine Lieblingstiere, lagen versteckt im hohen Gras und hatten noch keine Lust durchs Gehege zu laufen.

Und die Trampeltiere. Bei den Trampeltieren konnte man ganz klar sehen, dass sie ihr dickes Winterfell verlieren – der Sommer muss also, wenn auch noch nicht richtig sichtbar, kommen.

Ab 10:30 Uhr war es dann wie immer am Wochenende im Zoo: es wurde voll und voller. Langsam bewegten sie Menschmassen in Strömen Richtung Erdmännchen und für mich waren sie der Grund, den Zoo zu verlassen und nach Hause zu fahren.

ErdmännchenTrampeltier

Büffel

Links

Kölner Zoo

Wuppertaler Zoo

ZOOM Erlebniswelt

Teilen via:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.